Raum- und Küchenplanung

Am Anfang steht die gemeinsame Begehung der Räumlichkeiten. Bernd Gugel lässt die Zimmer, ihre Nutzung durch die Bewohner auf sich wirken. Manchmal sind es Kleinigkeiten, die bereits in seiner Vorstellung ein ganz neues Wohngefühl erzeugen – etwa, indem er das große Schlafzimmer zur Straße in ein Wohnbüro umwidmet und das dunkle, aber gemütliche Arbeitszimmer im ersten Stock zum Schlafzimmer werden lässt. „Oft sind die Bewohner nach so langer Gewohnheit nicht mehr in der Lage, selbst auf solche naheliegenden Gedanken zu kommen“.

Meist hilft auch ein Blick auf den Grundriss, bisher unentdeckte Optimierungspotenziale frei zu legen. „Oft hilft es schon, die kleine Küche mit einem Wanddurchbruch zum Wohnzimmer zu öffnen, um eine beengte Situation in eine großzügige, loftartige Wohnatmosphäre zu verwandeln“, so Gugel.

Um die Kunden auf ihre schöne, neue Wohnwelt einzustimmen, visualisiert Gugel die neuen Räumlichkeiten mit Hilfe eines 3D-Computerprogramms. „Hier halte ich jedes besprochene Detail fest – von der neuen Schrankwand, den Vorhängen bis zu den Bildern, Teppichen und Dekors“.

Küchenplanung

Vor allem die Küchenplanung nimmt einen großen Raum ein. Auch hier kommt eine detailgenaue Computerplanung zum Einsatz. Hier achtet Gugel auf eine optimale Anordnung aller Möbel und Utensilien, um möglichst effiziente und ergonomische Arbeitsabläufe sicher zu stellen. „Die Kunden schildern mir vorher, wie sie sich ihren Arbeitsplatz am Herd wünschen, wo Herd, Kühlschrank, das Gewürzregal und der Messerblock stehen sollen“, so Gugel.